mixing_960x350

Grundvoraussetzung bei der Diagnose: Analysieren und Erkennen

 

Typischerweise kommen viele Patienten mit folgenden Aussagen zu mir:

  • Irgendetwas stimmt nicht in mir, aber keiner findet was.
  • Mir tun die Gelenke weh, ich schlafe schlecht und bin ohne richtige Lebenslust.
  • Ich nehme Schilddrüsenhormone, weiß aber eigentlich gar nicht genau, was ich denn ursächlich habe.
  • Man sagte mir das sei psychosomatisch, beziehungsweise da könne man nichts machen.

Ursachen-Diagnostik ist für mich daher unumgänglich. Sie entscheidet, ob ein geplanter Heilerfolg überhaupt möglich ist. Erreger-Nachweise gehören ebenso dazu wie die Blut- und Urinanalyse.

Wir bestimmen dafür zum Beispiel:

  • Differential-Blutbild
  • Biochemie
  • Stoffwechselvorgänge
  • Nierentätigkeit
  • Plasma-Proteine
  • Immunsystem
  • Schilddrüse
  • Entzündungswerte
  • Rheumafaktoren
  • Erreger der chronischen Klassifikationen
  • intrazellulare Vitalstoffmessungen
  • Nitrosativer Stress
  • Hashimoto

So entsteht ein solider Ansatz für einen Therapieplan.